Eine neue Kette startet in Hannover: Wo es Pizza und Pasta satt gibt

#88・
1.42K

Abonnenten

98

Ausgaben

Abonnieren Sie unseren Newsletter

By subscribing, you agree with Revue’s Nutzungsbedingungen and Datenschutzbestimmungen and understand that Neues aus der Gastro-Szene in Hannover will receive your email address.

Partner Im RedaktionsNetzwerk Deutschland
Partner Im RedaktionsNetzwerk Deutschland
Neues aus der Gastro-Szene in HannoverNeues aus der Gastro-Szene in Hannover
Neues aus der Gastro-Szene in Hannover

Liebe Leserinnen, liebe Leser,
Chop Suey, Süß-Sauer und Szechuan: Wir haben nichts gegen asiatische All-you-can-eat-Büffets. Mangelware sind sie aber nicht. Wie sieht es dagegen aus mit einem Büffet voller Pizza- und Pastagerichten, mit Salaten, Bowls, Currys und Suppen, ergänzt von 19 Desserts?
Diesen reich gedeckten Tisch bietet ab dem 3. April Manuel Wunstorf an. Der Koch und Betriebswirt gründet eine neue Kette, die erste Filiale von NY Italian" öffnet in Hannovers Striehlstraße. „Wir orientieren uns an der Küche, die italienische Einwanderer nach Amerika brachten", sagt der 43-Jährige.
Vor allem der Pizzateig mache den Unterschied: Er soll in der Mitte weich, am Rand knusprig sein und riechen wie Brot. Und weil New York mehr bietet als nur italienische Küche, passen auch exotische Gerichte wie Jambalaja, ein kreolischer Reistopf mit viel Fleisch, Meeresfrüchten und Gemüse, ins flexible Konzept.
22,90 Euro (ohne Getränke) zahlen Erwachsenen für das bio-zertifizierte All-you-can-eat-Büffet mit vielen veganen, gluten- und laktosefreien Zutaten, Kinder von vier bis zwölf einen Euro pro Lebensjahr.
Wir wollten etwas völlig Neues machen und uns von anderen italienischen Restaurants unterscheiden", sagt der Gastronom, der die nicht nur die Lage in der Nähe des Astor-Kinos und der Ernst-August-Galerie ideal findet. „Die Hannoveraner sind offen für neue Konzepte, das Feedback in den sozialen Medien ist super.“
Sonnabends und sonntags gibt es bei ihm und seiner Frau Tamara das All-inclusive-Angebot übrigens als Brunchversion: mit Pancakes, Cerealien, Sandwiches, Desserts und vielem mehr. Schon bald folgen die Standorte Pinneberg und Bremerhaven, anschließend darf man sich als Franchisenehmer bei „NY Italian” bewerben. Aber erst einmal macht Hannover den Anfang.
Einen Schlussstrich zieht Michael Kronlage. Drei Jahre lang verkaufte er ausgefallene Eissorten in seinem Nicezeit" am Lindener Schmuckplatz, jetzt ist der Laden dicht. Der 55-jährige Radiologe war parallel mit einer halben Stelle im Nordstadtkrankenhaus beschäftigt gewesen, es wuchs ihm über den Kopf. „Ich habe 95 Stunden pro Woche gearbeitet, es ging nicht mehr.“ Trotzdem macht er Hoffnung auf ein Fortbestehen des kreativen Eissalons.
Neuanfänge sind das Thema der Woche. Nach seinem schweren Schlaganfall vor einem Jahr musste Aresto”-Wirt Feyzi Ekinci notoperiert werden, er lag im Koma und wurde monatelang im neurologischen BDH-Zentrum in Hessisch-Oldendorf behandelt. „Alle Erinnerungen an diese Zeit sind weg", sagt der Mann mit der Statur eines Hünen. Vieles, was selbstverständlich erscheint, musste er neu lernen, ein Stock hilft ihm beim Gehen. An Arbeit darf der einstige Workaholic noch nicht denken, am Maschseefest wird er nicht mehr teilnehmen (die ganze Geschichte lesen Sie hier).
Doch er weiß, was ihm Kraft gibt. An sonnigen Vormittagen trifft man Ekinci wieder vor seinem Aresto" am Hohen Ufer. Wie seit 32 Jahren begrüßt er dann Freunde und Stammgäste, trinkt mit ihnen einen Kaffee, genießt ein Schwätzchen. „Das lenkt mich ab", sagt der Mann, der drei- bis viermal pro Woche zur Physio- und Ergotherapie geht. „Die Therapie muss man ernst nehmen. Und man muss Geduld haben.“ Wer beurteilen kann, wie groß diese Aufgabe ist, zieht den Hut vor dem Gastronomen.
Kommen Sie gut und so gesund wie möglich durch diese Woche, genießen Sie die Sonnenstrahlen. Auch der Frühling steht für einen Neubeginn. Auf dass er uns Flügel verleihe.
Bei Anmerkungen, Hinweisen und Fragen freuen wir uns über eine Mail an gastro@neuepresse.de
Bis nächsten Donnerstag!
Julia Braun
Restauranttest: So schmeckt es im Wienerwald an Hannovers Stephansplatz
Gastro-Typen: Darum ist das "Falkners" in der List so besonders
Bier wird teuer: Brauereien in Hannover erhöhen die Preise
Steinhude: Weppler und Karle eröffnen neues Hotel Hafenmeisterei
Gastrobranche sucht verzweifelt nach Mitarbeitern – Minijobs brechen weg
Voltmers Hof: Neue Eigentümer wollen wieder Gastronomie eröffnen – in einer Art „Scheunen-Loft“
Hat Ihnen diese Ausgabe gefallen?
Teilen Sie diesen Newsletter:
Wenn Sie diesen Newsletter nicht mehr empfangen wollen, können Sie ihn hier abbestellen.
Wenn Ihnen dieser Newsletter weitergeleitet wurde, können Sie ihn hier abonnieren.