Profil anzeigen

Was erwartet uns in der Hafenmeisterei in Steinhude?

Partner Im RedaktionsNetzwerk Deutschland
Partner Im RedaktionsNetzwerk Deutschland
Neues aus der Gastro-Szene in HannoverNeues aus der Gastro-Szene in Hannover
Neues aus der Gastro-Szene in Hannover

Liebe Leserinnen, liebe Leser,
vermutlich kennen Sie Graf Wilhelm zu Schaumburg nicht. Von Portugal beauftragt, wehrte der Feldherr im 18. Jahrhundert im „Fantastischen Krieg“ einen spanischen Invasionsversuch ab. Ihm zu Ehren wurde das Fort Nossa Senhora da Graca gebaut und „Fort Lippe“ getauft. Vorbild des Forts war die Festung Wilhelmstein im Steinhuder Meer.
Diese historische Geschichte ausgegraben hat Gastronom Tom Weppler, als er 2021 auf Wilhelmstein sein Acht-Zimmer-Hotel „Insel Resort“ eröffnete, dessen Restaurant „Porto Lago“ heißt und portugiesische Tapas wie Bolinhos (gefüllte Kroketten), Batatas (Kartoffelecken) und Sardinha de Lisboa (Sardinen) bietet. 
Das Konzept kam so gut an, dass der 48-Jährige jetzt mit Tourismusexperte und Kompagnon Dennis Karle (42) ein zweites Hotel eröffnet. Diesmal auf dem Festland, in Steinhude. „Hafenmeisterei“ heißt das Haus, das wieder nur acht Zimmer (140 bis 350 Euro pro Nacht) hat, aber mit einem Familienzimmer angeblich über das einzige hundefreundliche Hotelzimmer der Stadt verfügt.
Am 19. März wird Ortsbürgermeisterin Christiane Schweer ein rotes Band feierlich durchschneiden und den Betrieb freigeben. Ein Restaurant hat das Mini-Hotel auch. Weil „ein Hafenmeister die Schiffe aus aller Welt abfertigt, bietet unser Restaurant eine kulinarische Reise durch die Welt“, erklärt Weppler, „mit Einflüssen von allen Kontinenten.“ Und weil aller guten Dinge drei sind, hat das Duo ein drittes Mini-Hotel übernommen: das „Haus Ottenlock“, wieder nur mit sechs Zimmern. Drei Hotels, 20 Zimmer. Kleiner geht’s nimmer. 
Was macht man mit Weihnachtsmarkt-Buden nach dem Weihnachtsmarkt? Fragten sich auch Ekkard Freier und Michael Kohl, die beiden Chefs des Lindener Turms. Und kamen auf die Idee mit dem „Hüttenzauber“. Jeweils vier Personen konnten sich in den beheizten und mit zusätzlichen Decken ausgestatteten Holzhütten ein Fondue Chinoise für insgesamt 110 Euro inklusive jeweils einer Flasche Wasser und Wein servieren lassen.
Eigentlich eine reine Winteraktion. Die allerdings derart gut ankam, dass sie aufgrund starker Nachfrage bis Ende März verlängert wurde. Dem Hüttenzauber folgt auch was - das erste Lindener-Turm-Weinfest Anfang April. Der Berg ruft! 
Für viele Ricklinger war er im Corona-Lockdown mittags die erste Anlaufstelle: der Food-Trailer, den Gastronom Markus-Christian Kulz in der Stammestraße direkt vors Klubheim von 1897 Linden gestellt hatte. Innen errichtete der Präsident des American Football-Vereins Hannover Grizzlys sein Schnitzelparadies, draußen standen sie Schlange für seine selbstgemachten Buletten und die Currywurst. Mit einer von Kulz kreierten Sauce, die so lecker ist, dass die Ricklinger Vereine Sportfreunde, TuS und 08 sie regelmäßig in großen Gebinden für ihre Küchen kaufen.
Die gute Nachricht: Der Trailer kommt im Frühjahr zurück und steht dann wieder an der roten Brücke, die über die Ihme führt. Mit Buletten und Currywurst im Angebot. „Mit unveränderten Preisen“, verspricht Kulz. 
Bei Hinweisen, Anregungen und Fragen erreichen Sie uns wie immer per Mail an gastro@neuepresse.de 
 
Ihnen ein schönes Wochenende, wenn es soweit ist! 
 
Christoph Dannowski 
Restauranttest: Das Meteora von Panagiotis Katsanos an der Hamburger Allee
La Rock, Leine Weser Food: Gastronomen helfen Menschen aus der Ukraine
Hannover: Tanja Machledt von der Alten Hahnenburg über Corona-Folgen
Landesforsten planen Lifestylemesse auf dem Jagdschloss
Fürs „Votum“, „Handwerk“ und „Jante“ funkeln die Michelin-Sterne
So wurde die Fleischerei Handke zur spezialisierten Lebensmittelmanufaktur
Hat Ihnen diese Ausgabe gefallen?
Teilen Sie diesen Newsletter:
Wenn Sie diesen Newsletter nicht mehr empfangen wollen, können Sie ihn hier abbestellen.
Wenn Ihnen dieser Newsletter weitergeleitet wurde, können Sie ihn hier abonnieren.