Profil anzeigen

Wer kehrt in das „Landhaus am Golfpark" zurück?

Neues aus der Gastro-Szene in HannoverNeues aus der Gastro-Szene in Hannover

Liebe Leserinnen, liebe Leser,
sprach man Anfang des Jahres mit Menschen aus der Gastro-Szene über Hoffnungen und Zukunfts-Perspektiven im Corona-Lockdown, dann fiel oft dieser Satz: „Vor Ostern wird das nichts mehr.“ Anfang April - das war das Ziel vieler Durchhalteparolen. Nun sind die Fragezeichen für mögliche Lockerungen nach dem höchsten kirchlichen Fest riesengroß. Denn der Inzidenzwert klammert sich in der Region Hannover seit Wochen hartnäckig knapp über der entscheidenden 100er-Marke fest.
Es wird wie schon 2020 „ein anderes Osterfest” mit strengen Kontaktregeln und Reisebeschränkungen. Hannovers Wirtinnen und Wirte werden trotzdem versuchen, die Feiertage für ihre Gäste köstlich zu gestalten. Ostern „to go" - im Restaurant „Bullerdiek“ in Garbsen-Frielingen kann man ein Drei-Gang-Menü ordern. Der Lieferdienst „Gourmetwunder” lockt mit sous-vide gegartem Rehrücken oder mit Gin gebeiztem Lachs - nach dem Motto „Glück isst zuhause". Das Lister Restaurant „La Rock“ stellt Genuss-Boxen für Ostern zusammen, in der „Waldseeküche” kann man bis 1. April Menüs oder einen Gourmet-Osterkorb ordern. Das ist nur eine kleine Auswahl des großen Engagements der Restaurants in der Region.
Und was kommt danach? „Gastronomie wird nicht mehr so, wie sie vor Corona war", glaubt Paolo Bragagna, ein Urgestein der hannoverschen Szene. Er hat die Konsequenzen gezogen, sich nach acht Jahren „Landhaus am Golfpark" in Langenhagen umorientiert: „Ein Hotel in einer Urlaubsregion - das hat Zukunft", glaubt er. Derzeit baut er das Seehotel in Mardorf um, am Ufer des Steinhuder Meers will er im Erdgeschoss ein neues „Alberto" eröffnen. Unter dem Namen hatte er einst in der Nordstadt einen Edel-Italiener betrieben und spektakuläre „Gourmet-Safaris" veranstaltet. Spektakulär (und gefährlich) ist sicher auch Bragagnas aktuelle Reise: Ich erwischte ihn Montag kurz vor seinem Abflug in den Nordirak - der 56-Jährige ist Botschafter der „International Human Rights Organization", engagiert sich für Demokratie und Menschenrechte, will in diesen Tagen auch nach Syrien reisen.
Noldens Rückkehr ins „Landhaus am Golfpark"

Der neue Wirt im „Landhaus am Golfpark" im Langenhagener Ortsteil Hainhaus ist übrigens ein alter Bekannter: Marko Nolden baute in den 90ern den Betrieb in dem imposanten Fachwerkbau auf, hatte danach berufliche Stationen in der Landtagsgastronomie „Leineschloss" und auf dem „Bickbeernhof" in Brokeloh. „Es ist wie Nachhausekommen", schwärmt er über den Neustart, der allerdings noch ein wenig Geduld fordert. Auf der „Landhaus"-Terrasse mit Blick auf das satte Grün des Golfplatzes wurde gerade erst der Beton für neue Sonnenschirme gegossen, auf das grüne Leder der Polsterbänke für das Restaurant muss er ebenfalls noch warten - auf ein Ende des Lockdowns sowieso. Die Küche ist auf dem neuesten Stand der Technik, das „To go"-Geschäft aber keine Option. „Wir wollen uns richtig präsentieren", ist Noldens Plan.
Er freut sich nicht nur auf Golfer, sondern auch auf Radfahrer, Spaziergänger, Tagesausflügler mitten in der Wietze-Aue. Sein Angebot soll zwischen „Hainhauser Kartoffelschaumsüppchen" („Hier war früher ein Kartoffelacker") und Hummer pendeln, er hat ein Team zusammengestellt, das junge Wilde und Routiniers aus der Gastro-Szene zusammenbringt. Was Nolden noch fehlt, wäre ein Golf-Handicap. „Ich habe den Sport zwar mal ausprobiert, hatte aber nie die Zeit, ihn wirklich zu lernen. Vielleicht schließt sich hier ja noch ein Kreis.“
Der Corona-Kreis hat sich schon geschlossen - seit mehr als einem Jahr leben wir mit der Pandemie. Und seit 36 Wochen begleiten wir Hannovers Gastro-Szene mit diesem Newsletter, stellen Neueröffnungen und spannende Angebote vor, erzählen die Geschichten hinter den Kulissen.
Haben Sie Tipps und Anregungen? Kennen Sie Wirtinnen und Wirte, die kreativ in der Krise sind und sich über Aufmerksamkeit freuen? Melden Sie sich gerne bei uns mit einer Mail an gastro@neuepresse.de.Wir kümmern uns darum.
Bleiben Sie gesund und munter - bis nächsten Donnerstag!
Andrea Tratner

Bothfeld: Andreas Michel und Sven Kuschel verkaufen im "7 Bohnen" to go
Doch keine Osterruhe: Was bedeutet die Rücknahme für die Region Hannover
Hannover: Café Goldstück eröffnet in der Altstadt, Neues vom Knusperhaus
Autoloser Autor verfasst Liebeserklärung an Raststätte Garbsen-Nord
Hat Ihnen diese Ausgabe gefallen?
Teilen Sie diesen Newsletter:
Wenn Sie diesen Newsletter nicht mehr empfangen wollen, können Sie ihn hier abbestellen.
Wenn Ihnen dieser Newsletter weitergeleitet wurde, können Sie ihn hier abonnieren.