Profil anzeigen

Wo bei Glühwein und Gans die Gesichter strahlen

Neues aus der Gastro-Szene in HannoverNeues aus der Gastro-Szene in Hannover

Liebe Leserinnen, liebe Leser,
es ist eine schwierige Zeit, um in großen Dimensionen zu denken. Das zeigt die Diskussion um den großen Weihnachtsmarkt: Ab Montag soll beim Budenzauber in City und Altstadt die 2G-Regel gelten, aber nur an Ständen und Karussells. Dazwischen darf jeder frei umherschlendern. Genuss kontra Sicherheit? Nun entbrennt eine Debatte um mögliche Besucherbegrenzungen, Einzäunungen, Stichproben und Sperrstunden. Bürokratie statt Besinnlichkeit.
Große Sprünge waren nie schwieriger als heute, also versuchen es andere mit feinen kleinen Aktionen. „Kleiner Weihnachtsgarten" heißt der stimmungsvolle Wintermarkt, der seit Montag am „Klein Kröpcke" in der Nordstadt leuchtet. Veranstalter sind Eren Tuncer (28) und Jan Swade (26), die die Geschäftsführung in der Kultkneipe an der Callinstraße 2 übernommen haben. Besitzer Zurab Mikava hatte Nachfolger gesucht, weil er sich mehr um die „Gaststätte Kaisers" kümmern möchte - Tuncer und Swade haben den Zuschlag bekommen und übernehmen die Gastro-Institution nun peu à peu.
Der ,Kleine Weihnachtsgarten’ ist unser erstes Projekt", erzählen die beiden, die bislang als Berufsschullehrer (Tuncer) und Ingenieur (Swade) gearbeitet haben. „Aber die Selbstständigkeit war unser Traum. Bevor wir 30 werden, wollten wir einen Neustart wagen.“
100 Meter Lichterketten haben sie an 14 Tannen gehängt, verkaufen in ihrem Glitzergarten täglich von 16 bis 22 Uhr Chili con Carne, Waffeln, Kakao und Brühwürstchen im Brötchen. „Viele Gäste stehen wegen Corona ohnehin fast immer vor der Tür”, sagt Jan Swade. „Also dachten wir, wir machen es ihnen draußen etwas schöner.“ Allein die Vorbereitungen hätten „Riesenspaß” gemacht und nun freuen sich die beiden Neugastronomen über die hyggelige Weihnachtsstimmung, die geimpften und genesenen Besucher vorbehalten ist. „Wir möchten, dass unsere Gäste hier schöne Stunden verbringen und die ganze Situation mal ein bisschen hinter sich lassen können.“
Der Winterzauber” am Restaurant Vier Jahreszeiten" war bereits für das letzte Jahr geplant. Bis auf die Deko war alles fertig", erinnert sich Marvin Eberlein, Marketing-Leiter von Gastro Trends, an einen bitteren Moment. „Dann kam der Lockdown. Wir haben alles wieder abgebaut, ohne einen einzigen Glühwein verkauft zu haben.“
Nun hat das Team alles wieder aufgebaut. Im Garten des Lokals am Döhrener Turm verströmen 35 Nordmanntannen ihren Duft, im Wald gibt es zwei beheizte Nischen für kleine Gruppen und auch im Winterzelt kann man sich aufwärmen. Serviert werden Grünkohl, knusprig gebratene Gans und vegetarische Königsberger Klopse, wem immer noch kalt ist, der wärmt sich mit Apfelpunsch, rotem und weißem Glühwein oder heißem Aperol.
Seit gestern ist der Winterzauber” für alle geöffnet (montags bis freitags ab 17, sonnabends ab 14, sonntags ab 12 Uhr), am Dienstag war das Soft Opening. „Es war ein irres Gefühl, die strahlenden Augen der Gäste zu sehen", sagt Eberlein. In einem kalten November voller schlechter Nachrichten sei das Bedürfnis nach Gemütlichkeit und geselligem Genuss riesig. Natürlich gilt auch am „Vier Jahreszeiten" die 2G-Regel, „und wir machen auch 2G plus mit, wenn es sein muss.“
Nicht weit vom Döhrener Turm entfernt öffnen am 26. November die Brausebuden”-Schwestern Sonja und Mirjana Schütze übrigens wieder ihren Weihnachtsladen. Wem also nach Bauernente und Glühwein noch handgemachte Geschenke (viele made in Hannover) fehlen, stoppt an der Landwehrstraße 53 und nimmt Marmelade, Socken, Gin-Pakete oder Halstücher von der „Limmerei" aus Limmer für die schöne Bescherung mit.
Wir hoffen, all diese liebevollen, engagierten Projekte dürfen wie geplant stattfinden. Schon wieder stehen Wirtinnen und Wirte vor einer unklaren Wintersaison. Dass sie dennoch mit Leidenschaft versuchen, ihre Gäste zu verwöhnen und ihnen ein paar unbeschwerte Stunden zu verschaffen, sollte belohnt werden. Denn das ist keine Kleinigkeit - sondern großartig.
Kennen auch Sie gemütliche Glühwein-Ecken? Hat Ihre Lieblingskneipe die Terrasse in eine winterliche Wohlfühloase verwandelt? Melden Sie sich, wenn Sie adventliche Genusstipps haben - einfach per Mail an gastro@neuepresse.de
Kommen Sie gut durch die Woche, ob auf großen oder kleinen Weihnachtsmärkten.
Bis nächsten Donnerstag!
Julia Braun
Kritik am Hygienekonzept des Weihnachtsmarktes: Für die Wege gibt es keine Regel
Im Maxe’s gibt es überraschende Küche und herzlichen Service
Gastro-Typen: Ruth Stöver leitet das "Bell' Arte" am Maschsee
Hannovers Gastronomie diskutiert 2G-Plus und moniert Stornierungen bei Weihnachtsfeiern
Neue Küche, neues Konzept: So schön ist das Brokelstübchen nach dem Umbau
Hat Ihnen diese Ausgabe gefallen?
Teilen Sie diesen Newsletter:
Wenn Sie diesen Newsletter nicht mehr empfangen wollen, können Sie ihn hier abbestellen.
Wenn Ihnen dieser Newsletter weitergeleitet wurde, können Sie ihn hier abonnieren.